Chemnitzer dürfen abstimmen Leuchte, langer Lulatsch!

Der lange Lulatsch, ein über 300 Meter hoher bunter Schornstein in Chemnitz, gilt schon längst als Wahrzeichen der Stadt, genauso wie der Marx-Kopf. Nun soll der Turm in der Nacht erstrahlen. Ab dem 12. August sollen die Chemnitzer darüber abstimmen dürfen.

Der Schornstein des Heizkraftwerks Chemnitz leuchtet nachts segmentweise in verschiedenen Farben
Bildrechte: eins/Sven Gleisberg

Der lange Lulatsch, der hohe Schornstein des Energieversorgers Eins, ist ein Star. Der Riesenschornstein hat eine eigene Fanseite bei Facebook und eine eigene Modelinie mit Schal, Mütze und Babysöckchen. Bunt bemalt wurde er zudem nicht von irgendwem, sondern nach der Vorlage des französischen Künstlers Daniel Buren.

Warum heißt der eigentlich „langer Lulatsch“? Das Wort „Lulatsch“ ist seit dem 17. Jahrhundert bekannt. Der Volksmund nennt so einen hochgewachsenen, hageren, schlaksig wirkenden Kerl, aber auch allgemeiner große, dünne Gegenstände oder Bauwerke wie den Berliner Funkturm. Das Wort könnte aus dem Hebräischen stammen: Der "Lulav", also der Palmenzweig, ist der längste - alles überragende Bestandteil - eines rituellen Feststraußes bei jüdischen Festen.
Wahrscheinlicher ist es aber, dass sich der Begriff von "latschen" ableitet, also der schlurfenden Gangart, die große Menschen mit wenig Körperspannung manchmal an sich haben.

Der bunt angestrichene 302 Meter hohe Schornstein des Heizkraftwerks Chemnitz
Bildrechte: MDR/Rico Dinter

Eigentlich sollte der lange Lulatsch schon längst leuchten. Geplant war schon 2014, den Schornstein mit zwei 450 Meter langen LED-Ketten zu umschlingen und dadurch zu beleuchten. Allerdings stellte sich heraus, dass die LED-Technik den Witterungseinflüssen nicht gewachsen war. Dies zog schwierige Diskussionen mit dem Lieferanten, auch wegen Gewährleistung und Schadensersatz, nach sich.

Neuer Versuch: Endlich Licht für den Riesen

Nun sollen die Chemnitzer entscheiden, wie der Lulatsch nachts angestrahlt werden soll. Vom 12. bis zum 20. August können sie über drei Beleuchtungsvarianten im Internet abstimmen. Damit sich die Bürger ein Bild von den Varianten machen können, werden diese am 9. und 11. August zu sehen sein. Die Beleuchtungskonzepte berücksichtigen unter anderem die Belange der Anwohner. Die Variante, die die meisten Stimmen bekommt, möchte das Unternehmen umsetzen.

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP Morningshow | 11.08.2017 | 06:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. August 2017, 17:11 Uhr