Verwöhntes Kind
Bildrechte: Colourbox

Helikopter-Eltern Kuriose Geschichten von sehr besorgten Eltern

Eltern wollen nur das Beste für ihren Nachwuchs. Und natürlich wissen auch nur die Eltern, was genau das ist. Einige schießen dabei regelmäßig übers Ziel hinaus: Die Erzieher im Kindergarten bekommen einen detaillierten Tagesplan. Und manche Mütter schreiben für ihre Kinder sogar noch in der Uni mit. Lena Greiner und Carola Padtberg haben diese Geschichten jetzt gesammelt und ein Buch daraus gemacht: Von Helikoptern-Eltern und Premium-Kids.

Verwöhntes Kind
Bildrechte: Colourbox

Wenn Eltern „helikoptern“

Was im ersten Moment kurios und lustig klingt, ist bei näherer Betrachtung eigentlich gar nicht so witzig. Wenn Eltern vom Erziehen zur 24-Stunden-Kontrolle übergehen, leidet das Kind, das Umfeld und oft auch sie selber. Der Grund dafür ist oftmals die Sorge um die Zukunft der Kinder. Wird er das Abi mit 1 schaffen? Klappt es mit dem Studium? Und passt sein Name überhaupt, um dann die Karriereleiter hoch zu klettern?

Diese Sorge ist es, die Eltern dazu bringt, niemandem mehr zu vertrauen – nicht mal dem Kind selbst. Dann folgt die Überreaktion: Eltern, die ihre Babys beim Schlafen mit Sensormatten und Videokameras überwachen, sie bis an die Klassenzimmertür bringen oder dem Arzt sagen, welche Tabletten er verschreiben soll.

Diese Eltern sind nicht in der Lage, sich von ihren Kindern abzugrenzen. Das passiert, weil Eltern seit den vergangenen zwei Jahrzehnten zunehmend verunsichert sind, viele haben das Gefühl, auf sich allein gestellt zu sein.

Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater

Diese Ängste übertragen sie dann auf alle, die mit ihren Kindern zu tun haben.

Wer darunter leidet

Darunter leiden häufig die Erzieher im Kindergarten, die Lehrer, vor allem in der Grundschule, und auch vor Ärzten und Uni-Professoren macht die Fürsorge nicht Halt. Die können die skurrilen Situationen aber auflösen, aushalten und mit den Eltern umgehen. Wer der Fürsorge quasi ausgeliefert ist, sind die Kinder: Deren Persönlichkeitsentwicklung wird durch die fehlende Abgrenzung beeinträchtigt.

Weil sich die Eltern nie abgrenzen und ihnen immer geben, was sie wollen, bleiben viele Kinder und Jugendliche auf dem Stand von Zweijährigen. Sie sind mit sechs Jahren nicht schulreif, mit 16 Jahren nicht ausbildungsreif.

Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater

Und dann übernehmen viele Eltern erst recht die Führung, weil die Kinder gar nicht in der Lage wären, selbstständig zu handeln.

Hilfe für den Heli

Michael Winterhoff, den die Autorinnen des Buches „Verschieben Sie die Deutscharbeit, mein Sohn hat Geburtstag“ interviewt haben, schlägt betroffenen Eltern ein Experiment vor:

Sie müssen einen Spaziergang machen, und zwar allein – ohne Handy, ohne zu joggen, ohne Hund. Sie können in den Wald gehen oder an den Strand. Jetzt kommt der Haken: Sie müssen vier bis fünf Stunden im Wald bleiben.

Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater

Ohne Handy und Kontakt zum Kind – das ist für manche Eltern unvorstellbar! Aber genau darum geht es: den Druck spüren und sich tausend Gedanken machen. Nach zwei bis drei Stunden sollen sich dann aber Glücksgefühle einstellen. Der Druck wird weniger, die Entspannung beginnt und die Eltern merken, dass sich eine Distanz ausbreitet. Sie können beginnen, ihr Kind nicht mehr als Teil von sich selbst, sondern als eigenständige Person wahrzunehmen.

Best Of aus dem Buch

Weil die Geschichten von Helikopter-Eltern trotz der Probleme dahinter, sehr witzig sein können, haben wir die Besten aus dem Buch für euch zusammengestellt:

Mutter hält ihr Babys
Bildrechte: Colourbox.de

Friedrich der Große

Friedrich der Große

"Sie wollte das Kind Emil nennen, er war für Friedrich. Der Vater setzte sich dann durch mit dem Argument: 'Emil heißt kein Abteilungsleiter!' Gleichzeitig wurde dem Bekanntenkreis noch vor der Geburt des kleinen Friedrich eingeschärft, dass sie den Kontakt zu den Leuten abbrechen würden, die es wagten, den Kleinen einfach Fritz zu nennen."

Garderobe im Kindergarten
Bildrechte: colourbox.com

Ich bin hier nicht zuständig

Ich bin hier nicht zuständig

"In der Abholstation besprach ich noch etwas mt einer Mutter, die ihren Jungen an der Hand hielt. Der Vierjährige begann nach einer Weile, mir kraftvoll gegen das Schienbein zu treten, während die Mutter völlig ungerüht dabeistand. Als ich sie fragte, warum sie das Kind nicht zurechtweise, erwiderte sie: 'Warum? Er hat doch Sie getreten und nicht mich.'"

Ein Kind hält sich die Ohren zu während die Eltern streiten
Bildrechte: Colourbox.de

Unfair

Unfair

"Wir würden als Eltern nie gegen unseren Luis argumentieren, denn das wäre ja unfair, 'zwei gegen einen'. Deswegen müsste immer einer auf der Seite von Luis stehen. Also sagen wir lieber gar nichts, dann gibt es auch keinen Streit unter uns."

Ein leeres Klassenzimmer. Die Stühle sind auf die Bänke gestellt.
Bildrechte: dpa

Kein Kuchen

Kein Kuchen

"Beim Elternabend berichteten Eltern, dass ihre Tochter kein Weißmehl vertrage, und schlugen vor, dass es deshalb bei privaten Kindergeburtstagen generell keinen Kuchen mehr geben solle; der sei ja sowieso ungesund. Was mich am meisten entgeistert hat, war die Tatsache, dass über diesen Vorschlag eine halbe Stunde lang ernsthaft diskutiert wurde."

Eine Menschenmenge steht neben einem Bus. Der Bus ist von vorn zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maria Selchow

Die Klassenfahrt

Die Klassenfahrt

"Elternabend einer 4. Klasse, Diskussionspunkt: Wie gelangen die Kinder zur Unterkunft der bevorstehenden Klassenfahrt? Wir Eltern einigten uns darauf, einen Bus für alle zu mieten, damit wir die Kinder nicht chauffieren müssen. Als alles geklärt schien, fragte ein Vater: 'Und wie kommen wir dahin?' Er hatte wirklich gedacht, die Eltern fahren mit auf Klassenfahrt."

Frau mit türkisem Oberteil sitzt mit einem Schüler am Tisch, malen
Bildrechte: Colourbox.de

Lohnt das überhaupt?

Lohnt das überhaupt?

"Unsere Grundschule beginnt um 8.00 Uhr. Um zwanzig vor acht rief mich eines Tages eine Mutter an: 'Frau XY, was unterrichten Sie in der ersten Stunde?' - 'Warum wollen Sie das wissen?' - 'Ja, mein Kind schläft noch, soll ich es wecken?'"

Klassenfahrt
Bildrechte: Colourbox.de

Manche Eltern melden ihre Kinder weit vorausschauend krank

Manche Eltern melden ihre Kinder weit vorausschauend krank

"Kann der Termin für den Schüleraustausch nicht verlegt werden? Im März hat mein Sohn immer eine Erkältung."

UBahn fährt aus dem Bahnhof
Bildrechte: Laura Becker

Dafür bist du noch zu klein

Dafür bist du noch zu klein

"Eine Mutter wollte nicht, dass ihr 15-jähriger Sohn um 20:30 Uhr nach einer Feier allein zur U-Bahn geht. Und das drei Wochen vor seinem Austauschaufenthalt in Australien."

Eine Krankenschwester schiebt ein Mädchen im Rollstuhl durch den Gang eines Krankenhauses.
Bildrechte: IMAGO/Westend61

24/7-Mutti, lebenslang

24/7-Mutti, lebenslang

"Ich arbeite an der Anmeldung eines Krankenhauses. Eine Mutter, die ihren 13-jährigen Sohn zur stationären Aufnahme wegen Bauchschmerzen anmeldete, teilte mir mit: 'Ich muss über Nacht bei ihm bleiben, er war noch nie im Krankenhaus.'"

Eine von hinten zu sehende blonde Frau sitzt während eines Bewerbungsgesprächs einer Frau und einem Mann gegenüber.
Bildrechte: IMAGO

Desinformatik

Desinformatik

"Persönliches Studienberatungsgespräch mit Vater, Mutter und schüchternem jungen Mann. Vater sagte eingangs: 'Unser Sohn möchte Informatik studieren.' Die Familie nahm Platz. Nachdem ich die Eltern aus dem Raum gebeten hatte, fragte ich den jungen Mann direkt, was er eigentlich machen möchte. Die Antwort: 'Eine Schreinerlehre.'"

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Nachmittag | 24. Oktober 2017 | 15:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Oktober 2017, 18:20 Uhr