Zwei Männern
Bildrechte: Colourbox.de

Beziehungen Wahre Liebe gibt es nur unter Männern

Sie ist wie eine Beziehung, nur ohne Sex: eine sogenannte "Bromance". Eine Männerfreundschaft, in der sich zwei Männer alles erzählen, Geheimnisse teilen und manchmal sogar kuscheln. Eine Studie will herausgefunden haben, dass viele Männer ihre Bromance über die Beziehung zu einer Frau stellen.

Zwei Männern
Bildrechte: Colourbox.de

Bromance - was ist das?

"Bromance" setzt sich aus den englischen Worten "Bro", der Kurzform für "Bruder", und "Romance" ("Romanze") zusammen. Und es beschreibt eine Männerfreundschaft, eine sehr enge Männerfreundschaft. Forscher der Universität Winchester in England haben diese Freundschaften einer echten "Romanze", einer Beziehung zu einer Frau, entgegengestellt. In der Studie haben sie 30 junge Männer befragt und herausgefunden, dass viele der Teilnehmer ihren Kumpel wichtiger finden als eine Frau.

Einer der Teilnehmer erklärt auch, warum:

Er ist mein bester Freund. Ich bin ihm näher als sonst jemandem. Wie eine männliche Partnerin.

Das liegt daran, dass Männer in einer Bromance auch über Gefühle sprechen und Geheimnisse teilen. Sie sind sich ähnlich nah wie einem Partner in einer Bezieung. Das war auch die Gemeinsamkeit der 30 Befragten. Alle hatten bereits eine sehr enge Männerfreundschaft geführt und Erfahrungen in romantischen Beziehungen gesammelt. So konnten sie Vergleiche zwischen beiden Beziehungen ziehen.

Es wird körperlich

In der Tat haben die Forscher herausgefunden, dass die Teilnehmer der Studie in den Freundschaften großes Vertrauen und Liebe entwickelten, sich öffneten und verwundbar zeigten und auch körperliche Nähe zuliessen. Umarmungen, Kuscheln und Küsse gehörten dazu, allerdings ohne die sexuelle Komponente einer Beziehung - und gerade die sexuelle Anziehungskraft reiche oft schon für die Beziehung zu einer Frau.

Aber gerade diese Körperlichkeit zwischen den "Bros" könnte die Beziehung noch stärken. Verschiedene Studien beweisen zum Beispiel, dass Kleinkinder körperlichen Kontakt und Zuneigung brauchen um sich gesund zu entwickeln. Außerdem beugen Berührungen Depressionen und Krankheiten wie Alzheimer vor und stärken das Immunsystem - in jedem Alter.

Unsere Kultur will das oft nicht wahrhaben, aber Berührungen haben für Lebewesen einen Stellenwert wie die Luft zum Atmen.

Martin Grunwald, Reizforscher an der Uni Leipzig

In der Studie gaben 29 von 30 Männern an, mit ihrem besten Freund schon mal das Bett geteilt zu haben. Insgesamt würden solche Freundschaften emotionale Stabilität und soziale Erfüllung bieten, sagen die Forscher. Kurzum: Männer können in ihrer Bromance so sein, wie sie sind. In Beziehungen mit Frauen können sie das oft nicht.

Es gibt definitiv Dinge, die ich nur meinem besten Freund erzähle und nicht meiner Freundin.

Ich hätte Angst, dass meine Freundin mich dann nicht mehr mögen würde.

So zwei Teilnehmer der Studie. Ein "Bro", da sind sich viele Befragten sicher, würde sie nie verurteilen.

Gesellschaftliche Akzeptanz

Diese Bromances tragen nicht nur zum Wohlbefinden der Männer selbst bei. Sie leisten auch einen gesellschaftlichen Beitrag: Männerfreundschaften sind alltäglich geworden und so verliert die Nähe zwischen zwei Männern ihr Stigma. Das macht es für die Männer selber auch leichter, Gefühle zuzulassen und sich sicher zu fühlen. Für viele Männer halten Bromances aber einfach länger als Beziehungen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am | 03. November 2017 | 15:46 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. November 2017, 08:24 Uhr

Gerade aktuell auf jumpradio.de