Tachometer eines Autos
Bildrechte: IMAGO

Verkehrssicherheit Warum dein Tacho immer die falsche Geschwindigkeit anzeigt

Dein Tacho zeigt nie die wirkliche Geschwindigkeit an, das bestätigt der ADAC mit unabhängigen Tests. Das ist auch der Grund, warum er dich mehr vor Blitzern schützt, als du vielleicht denkst.

Tachometer eines Autos
Bildrechte: IMAGO

Der Tacho gaukelt oft eine höhere Geschwindigkeit vor, als tatsächlich gefahren wird. Das sind Abweichungen von bis zu minus 12 Prozent. Vergleicht man die Tachoabweichungen über die Jahre, dann ist zwar eine Abnahme erkennbar, dennoch liegt die Abweichung auch bei aktuellen Fahrzeugen bei rund minus 5 Prozent.

Johannes Boos vom ADAC

Zu den Ungenauigkeiten kommt es, weil das Tempo anhand der Drehzahl der Antriebswelle oder auch der Räder ermittelt wird. "Es gibt verschiedene Faktoren, die einen direkten Einfluss auf gemessene und tatsächliche Fahrgeschwindigkeit haben", so Boos. "Dazu gehören das Reifenprofil oder auch der Reifendruck und auch Fertigungstoleranzen bei der Reifenproduktion und der Messtechnik."

Wie hoch die Abweichung ist, hängt von Marke und Hersteller ab, eine gewisse Ungenauigkeit lässt sich kaum vermeiden.

Der Tacho muss zu viel anzeigen

Dass der Tacho nicht die genaue Geschwindigkeit anzeigt, ist übrigens Absicht: Der Tacho soll aus Sicherheitsgründen immer etwas mehr anzeigen, als man fährt. Die Abweichung nach oben darf allerdings nicht mehr als 10 Prozent anzeigen. Weniger, als man tatsächlich fährt, darf der Tacho hingegen nicht anzeigen. Das schreibt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) vor.

Genauer als der Tacho sind übrigens Navigationsgeräte, die per GPS funktionieren und dem Autofahrer seine Geschwindigkeit anzeigen, so Boos.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Nachmittag | 04. Oktober 2017 | 16:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Oktober 2017, 10:49 Uhr

Aktuelle Themen