Frau schläft im Büro auf dem Tisch, neben ihr eine Computertastatur, ein Stift und ein Kaffeebecher
Bildrechte: Colourbox.de

Fit im Job Tricks gegen Müdigkeit

Das Wochenende war viel zu schnell vorbei und du hast letzte Nacht nicht genug Schlaf bekommen? Dann kann der Arbeitstag schnell zum Kampf gegen zufallende Augen werden. Wie du deinen Tag trotzdem munter überstehst, verraten wir dir!

Frau schläft im Büro auf dem Tisch, neben ihr eine Computertastatur, ein Stift und ein Kaffeebecher
Bildrechte: Colourbox.de

Wecker stellen

Es beginnt schon morgens, wenn der Wecker klingelt: nur noch 5 Minuten! Wie gut, dass es den Snooze-Button gibt, damit du noch ein bisschen liegen bleiben kannst. Das ist aber gar keine gute Idee. Warum? Damit setzt du dich nur selbst unter Stress und das schon vor der Arbeit.

Die meisten Leute haben mit dem Snooze-Button Probleme, richtig in den Gang zu kommen. Das liegt daran, dass die Schlafqualität morgens kurz vor dem Aufwachen keine große körperliche Erholung mehr gibt.

Dr. Carsten Lekutat, MDR JUMP-Gesundheitsexperte

Besser: Den Wecker zum spätestmöglichen Zeitpunkt stellen, damit du wirklich aufstehen musst – und es dann auch tust.

Schlafen statt Dusche

„Wenn ich erst nach der Arbeit duschen gehe, kann ich locker eine halbe Stunde länger schlafen.“ Ist das die Lösung, um fitter im Büro anzukommen? Nicht unbedingt.

Ich würde immer das Duschen empfehlen, aber möglichst das wechselwarme Duschen. Auch ich möchte nicht unbedingt unter einer kalten Dusche stehen.

Dr. Carsten Lekutat, MDR JUMP-Gesundheitsexperte

Heiß-kalte Wechselduschen regen die Durchblutung und den Kreislauf an und wecken so die müden Lebensgeister. Außerdem aktivieren sie das Immunsystem und den Stoffwechsel und machen gute Laune! Und sie schützen nachweislich vor Infektionen.

Kaffee-Überdosis

Zum Tag des Kaffees – Lohnt sich „fairer Handel"?
Bildrechte: colourbox

Gegen Müdigkeit hilft nur eins: Unmengen an Kaffee! Das stimmt leider auch nur bedingt. Kaffee enthält Koffein und macht wach, wie wach allerdings hängt von jedem Einzelnen ab. Und egal, ob Koffein-Junkie oder Kaffee-Neuling: Bis der Kaffee wirkt, kann es 30 Minuten dauern. Und noch mehr Kaffee hilft auch nicht. Im Gegenteil: Zu viel Kaffee macht nervös, unruhig und gereizt. Mehr als vier Tassen solltest du über den Tag verteilt nicht trinken.

Besser: frisches Obst oder Nüsse, denn Vitamin C macht wach. Orangen, Kiwis oder Äpfel stimulieren die Noradrenalin-Produktion. Das ist ein Hormon, dass den Blutdruck steigert. So wirst du wieder fit und konzentrationsfähig.

Apropos Essen

Wenn du es dann bis zur Mittagspause geschafft hast, freust du dich wahrscheinlich auf Pizza oder Pasta. Vor allem, wenn das Frühstück wegen Zeitdrucks ganz oder zu klein ausgefallen ist.

So sehr große, schwere Mahlzeiten machen eher müde und das kennt jeder, dass wir mittags sowieso müde sind und wenn wir dann noch etwas Fettreiches oder sehr Kohlehydratreiches essen, dann kann es sein, dass wir danach sehr müde und erschossen sind.

Dr. Carsten Lekutat, MDR JUMP-Gesundheitsexperte

Denn: Fettiges und kohlehydratreiches Essen kann schwerer verdaut werden. Dafür braucht der Körper Sauerstoff – mehr Sauerstoff als für leichte Kost. Und die fehlt dann dem Gehirn. Die Folge: Du wirst müde. Also lieber Gemüse zum Mittag.

Und nach dem Essen?

Puh, nach dem Essen fühlst du dich sicher nach Mittagsschlaf. Doch auch der Powernap will gelernt sein. Legst du dich nach dem Essen oder nach der Arbeit einfach ins Bett und wachst erst zwei Stunden später wieder auf, hat das Schläfchen eher die gegenteilige Wirkung: Du bist noch müder als vorher. Ideal sind stattdessen 10 bis 15 Minuten Powernap, um neue Energie zu tanken.

Da gibt es den sogenannten „Managerschlaf". Das bedeutet, man muss schaffen, sich nach dem Einschlafen relativ schnell wieder wach zu bekommen, unter einer Minute, weil dann können wir unser Gehirn erholen um richtig wach zu sein.

Dr. Carsten Lekutat, MDR JUMP-Gesundheitsexperte

Das funktioniert zum Beispiel, indem du einen schweren Schlüsselbund in die Hand nimmst. Sobald du entspannst, entspannt auch die Muskulatur in deiner Hand. Der Schlüsselbund fällt auf den Boden und das Geräusch weckt dich wieder auf.

Wer sich auf der Arbeit aber nicht einfach hinlegen kann, kann auch ruhige Musik hören oder einen kleinen Spaziergang machen.

Fitmacher für jeden Tag

Mit diesen Tipps schaffst du es auch nach einer kurzen Nacht gut durch den Arbeitsalltag. Generell gilt: ausreichend Trinken hilft auch, um sich wach zu fühlen. Wer zu wenig trinkt, schläft oft schlecht und ist generell unausgeruht. Außerdem kannst du auf genügend Bewegung achten. Zum einen als Ausgleich in deiner Freizeit, aber auch während der Arbeit. Denn Bewegung regt den Kreislauf an und macht wach. Da reichen oft sogar schon Kaubewegungen aus oder lautes Klatschen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Vormittag | 09. Oktober 2017 | 12:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Oktober 2017, 12:33 Uhr