Spitzenküche aus Wernigerode Ein Stern für Robin Pietsch

Robin Pietsch darf sich seit Dienstag "Sternekoch" nennen. Sein Restaurant "Zeitwerk" in Wernigerode hat einen Michelin-Stern erhalten. Es ist der erste Stern für Sachsen-Anhalt seit vielen Jahren.

Robin Pietsch
Robin Pietsch auf der Preisverleihung des "Guide Michelin". Bildrechte: Stefan Chmielewski/Texturgeber

Seit Jahren hat Sachsen-Anhalt kein Sterne-Restaurant mehr vorzuweisen gehabt. Jetzt haben sich die feinen Gaumen vom "Guide Michelin" im Harz überzeugen lassen – von Robin Pietsch. Sein Restaurant "Zeitwerk" in Wernigerode hat einen Stern erhalten und ist damit in der aktuellen Ausgabe des Hotel- und Restaurantführers das einzige Sterne-Restaurant im Bundesland.

Pietsch hat die Auszeichnung im Filmpark Babelsberg in Potsdam entgegen genommen. "Ganz ehrlich: Es war unbeschreiblich – das muss man erstmal realisieren", sagte er MDR SACHSEN-ANHALT. Mit seinem Team und seiner Freundin habe er bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Die Ehrung führe nicht zu höheren Preisen im Zeitwerk. "Wir werden nicht wegen des Sterns jetzt teurer, sondern weil die Zutaten teurer geworden sind", erklärte Pietsch.

Kein Stern für die Tür

Bei der Preisverleihung hat Pietsch keinen Stern, sondern stattdessen das Buch Michelin bekommen. Er wolle aber ohnehin keinen riesigen Stern an die Tür schrauben, sagte er MDR SACHSEN-ANHALT.

In den letzten Jahren war Sachsen-Anhalt neben Bremen das einzige Bundesland, das bei der Vergabe der begehrten Auszeichnungen leer ausging. Das letzte Sterne-Restaurant im Land, die "Forellenstube" in Ilsenburg, hatte 2013 seine Auszeichnung verloren.

Robin Pietsch - der Koch
Bildrechte: Robin Pietsch/Ben Kruse

Jeden Freitag im MDR

Der 1988 in Blankenburg geborene Robin Pietsch hat sich nach einer Ausbildung zum Konditor und einer darauf folgenden Ausbildung zum Koch entschieden, 2010 sein Restaurant im Harz zu eröffnen. Dort kocht er regional verbunden für seine Gäste. "Der Harz hat es verdient, aus kulinarischer Sicht mehr Aufmerksamkeit zu erlangen", schreibt Pietsch auf seiner Internetseite.

Bei MDR SACHSEN-ANHALT ist Robin Pietsch auch immer wieder zu hören, zu lesen und zu schmecken. Immer freitags kommt er zu uns ins Radio-Studio und gibt im "Küchenradio" seine Lieblingsrezepte preis. Der Michelin-Stern werde daran nichts ändern, sagte Pietsch: "Ich werde noch mit dem Rollstuhl zu euch nach Magdeburg kommen."

Es ist nicht die erste Auszeichnung für Robin Pietsch. Dreimal wurde sein Restaurant vom Gault & Millau Guide zu einem der besten in Sachsen-Anhalt gewählt. Außerdem erhielt er Auszeichnungen in den Restaurantführern Schlemmer-Atlas und Varta Guide.

Immer mehr Sterne-Qualität in Deutschland

capDer Restaurantführer «Guide Michelin» Deutschland wird am 07.11.2012 in Berlin vorgestellt.
Bildrechte: dpa

Die Sterne im "Guide Michelin" Seit 1923 gibt es den "Guide Michelin" als internationalen Hotel- und Restaurantführer. Sterne werden seit dem Jahr 1926 vergeben, was das Ansehen des "Guide Michelin" nochmals steigerte. Anfangs gab es nur einen Stern, ab 1931 erfolgte eine Abstufung zwischen ein und drei Sternen.

Die Sterne bedeuten seitdem: Ein Stern ★ für "eine sehr gute Küche: verdient besondere Beachtung", zwei Sterne ★★ für "eine hervorragende Küche: verdient einen Umweg" und drei Sterne ★★★ für "eine der besten Küchen: ist eine Reise wert". Seit 1966 gibt es eine deutsche Ausgabe des Restaurantführers.

Um die kulinarische Qualität scheint es in Deutschland generell besser bestellt. Erstmals zählt der Hotel- und Restaurantführer "Guide Michelin" in seiner aktuellen Deutschland-Ausgabe 300 Sterne-Restaurants. Elf davon sind Drei-Sterne-Häuser, 39 Zwei-Sterne-Häuser sowie 250 Restaurants mit einem Stern. Im letzten Jahr 2017 gab es für Deutschland noch 292 Restaurants mit Sterne-Auszeichnung.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/dpa,ff

Dieses Thema im Programm MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 15. November 2017 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. November 2017, 12:02 Uhr