Produzent hat keine Veröffentlichungs-Rechte Gericht stoppt neues Prince-Album

Zum ersten Todestag von Prince am 21. April war eigentlich ein Kurzalbum mit dem Titel "Deliverance" geplant. Ein Gericht stoppte nun die Veröffentlichung, der Produzent hatte keine Rechte. Ein Song war aber bereits zum Download verfügbar.

Bisher unveröffentlichte Songs des verstorbenen Musikers Prince dürfen nicht veröffentlicht werden. Das geplante Album "Deliverance" (dt. "Befreiung") darf laut Gerichtsbeschluss nicht erscheinen, so das US-Promiportal TMZ.com unter Berufung auf Gerichtsdokumente am Mittwochabend (Ortszeit). Ein Bundesrichter stoppte die Veröffentlichung des Kurzalbums auf Antrag des Nachlassverwalters.

Die sechs neuen Songs sollten am Freitag, dem ersten Todestag des Künstlers erscheinen, jedoch hat der Produzent George Ian Boxill dafür nicht die Rechte, so das Gericht. Zur Begründung wurde eine von Boxill vor zehn Jahren unterschriebene Vertraulichkeitsvereinbarung angeführt. Darin heißt es, dass die Lieder im "ausschließlichen Besitz" des Künstlers bleiben.

Titelsong war bereits zum Download freigegeben

Millionen Fans sollen das Album bereits vorbestellt haben, das Download-Kaufangebot ist mittlerweile nicht mehr verfügbar. Jedoch haben die bisherigen Käufer bereits den Titelsong "Deliverance" herunterladen können, er wurde automatisch bereitgestellt.

Prince war am 21. April 2016 im Alter von 57 Jahren überraschend gestorben. Als Todesursache wurde eine Überdosis Schmerzmittel festgestellt.

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch: ► im Radio | Kulturnachrichten | 20.04.2017 | 10:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. April 2017, 11:43 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR