Ein Meteorologe bei der täglichen Niederschlagsmessung
Bildrechte: IMAGO

Der Deutsche Wetterdienst braucht Hilfe Wetterbeobachter gesucht!

Seit 65 Jahren behält der Deutsche Wetterdienst den Himmel im Blick, egal ob es regnet, stürmt oder schneit. Jetzt suchen die Meteorologen freiwillige Helfer in Mitteldeutschland.

Ein Meteorologe bei der täglichen Niederschlagsmessung
Bildrechte: IMAGO

Der Deutsche Wetterdienst braucht Hilfe. Seit 1952 versorgt er Schifffahrt, Landwirtschaft, Wissenschaftler und den Wetterbericht mit allen möglichen Daten rund um Regen, Schnee, Sonne und Co. Damit der Dienst Daten von überall her bekommt, hat der DWD ein flächendeckendes Netz an Beobachtungsstationen in ganz Deutschland.

Freiwillige vor!

Natürlich hören Freiwillige immer mal wieder auf, weil sie keine Lust mehr haben, umziehen müssen, oder einfach, weil die Gesundheit nicht mehr mitmacht. Dafür ist er auf ehrenamtliche Helfer angewiesen, die einmal am Tag die Niederschlagsmengen erfassen. Auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen werden Freiwillige gesucht.

Petra Grubitsch sitzt in der Jury beim DWD und darf mitentscheiden, wer die ehrenvolle Aufgabe übernehmen darf. Sie erzählt, dass der Job nicht ohne ist. "Man muss jeden Morgen um 6.50 Uhr - während der Sommerzeit um 7.50 Uhr - rausgehen und nachsehen, wie viel Niederschlag gefallen ist." Die Daten muss man dann per Computer oder Handy an den Wetterdienst schicken.

"Eine gewisse Naturverbundenheit gehört dazu"

Grundvoraussetzung ist ein geeignetes Grundstück. Bäume und Häuser müssen mindestens doppelt soweit weg sein, wie sie hoch sind. "Ein fünf Meter hoher Baum, muss also mindestens zehn Meter von der Messstation entfernt sein."

Außerdem sagt Grubitsch, dass eine gewisse Naturverbundenheit und Beständigkeit dazu gehören. Schließlich braucht der DWD die Daten jeden Tag. Immerhin, vom Schüler bis zum Rentner seien alle Altersklassen vertreten.

Ein kleines Dankeschön gibt's auch

Wer Interesse hat, kann auf der Website des DWD nachschauen, wo überall freiwillige Helfer gebraucht werden. Immerhin, eine kleine Aufwandsentschädigung gibt es dafür auch. Der Wetterdienst bietet 635 Euro im Jahr dafür.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 25.04.2017 | 6.10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. April 2017, 12:47 Uhr