Gemüse und Fleisch liegen auf einem Grill.
Bildrechte: Colourbox.de

Frühlings-ABC G wie Grillen und H wie Hummel

Gemüse und Fleisch liegen auf einem Grill.
Bildrechte: Colourbox.de

G wie Grillen

Einen Tag vor dem offiziellen kalendarischen Frühlingsanfang wird in Erfurt auf dem Domplatz die Bratwurstsaison eingeläutet. Bei der Rostkultur am 19. März bringen Fackelläufer das "Bratwurstfeuer" und fachen damit die Grills an. Ob das auch mit rechten Dingen zugeht überwacht der Thüringer Bratwurstkönig. Dazu gibt's jede Menge Showgrillen und dabei kommt nicht nur Wurst auf den Rost, sondern auch Exotisches.

Ananas eignet sich wunderbar für das Grillen, man muss sie einfach schön anschneiden und kann sie gleich angrillen. Dann macht man noch ein bisschen Rohrzucker obendrauf, lässt das etwas karamellisieren und schon hat man eine leckere Nachspeise.

In Thüringen wird mit dem Grillfeuer übrigens auch jedes Jahr eine Diskussion aufs neue entfacht: Heißt es nun Grillen, Braten oder Rosten?! Immerhin heißt es ja ROST-BRAT-Wurst und nicht Grill-Wurst. Auf der anderen Seite kommt die Wurst aber auf den Grill, oder eben Rost.

H wie Hummel

Nicht nur die Bienen schwirren im Frühling aus, auch ihre kugelrunden Verwandten, die Hummeln. Entgegen der landläufigen Meinung, können Hummeln nicht nur fliegen, sondern auch stechen.

Die sind sehr gemütlich, da muss man schon viel tun damit einen eine Hummel sticht!

sagt Roland Schiller vom Naturkundemuseum Leipzig. Während die Honigbienen nämlich noch in ihrem warmen Stock bleiben, sind die ersten Hummeln nämlich schon bei Temperaturen um den Gefrierpunkt unterwegs. Damit sind sie also die wahren Fleißbienen.

Zuletzt aktualisiert: 21. März 2017, 09:27 Uhr